Isotopenanalyse weist auf Kriegsgefangene hin



Teilen: 

11.12.2019 13:00

Isotopenanalyse weist auf Kriegsgefangene hin

Am Boden eines Wasserspeichers der früheren Maya-Stadt Uxul im heutigen Mexiko haben Altamerikanisten der Universität Bonn vor mehreren Jahren Knochen von etwa 20 Menschen gefunden, die offenbar vor rund 1.400 Jahren getötet und zerstückelt wurden. Kamen diese Opfer aus Uxul oder aus anderen Regionen des Mayagebiets? Dr. Nicolaus Seefeld, der an der Bonner Universität das von der Gerda Henkel Stiftung geförderte Projekt leitet, ist nun einen Schritt weiter: Eine Strontium-Isotopenanalyse der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) ergab, dass einige der Getöteten in mindestens 150 Kilometer Entfernung von Uxul aufgewachsen sind.

Strontium wird mit der Nahrung aufgenommen und wie Kalzium in Knochen und Zähne eingelagert. Die Isotopenverhältnisse des Strontiums variieren in Gesteinen und Böden – für unterschiedliche Regionen auf der Erde gibt es deshalb charakteristische Signaturen. „Da die Entwicklung des Zahnschmelzes in früher Kindheit abgeschlossen ist, lässt sich anhand des Strontium-Isotopenverhältnisses auf die Region schließen, in der ein Mensch aufgewachsen ist“, sagt Dr. Nicolaus Seefeld, der an der Universität Bonn ein Projekt zum Massengrab von Uxul und der Funktion von ritualisierter Gewalt in der Maya-Gesellschaft leitet.

Gemeinsam mit Forschern des Labors für Isotopengeochemie des Instituts für Geophysik an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) nahm Seefeld im Frühsommer dieses Jahres von insgesamt 13 Individuen winzige Proben aus dem Zahnschmelz. „Von den restlichen Individuen war es leider nicht möglich, das Strontium-Isotopenverhältnis zu untersuchen, weil die Zähne zu kariös waren und dadurch das Ergebnis verfälscht worden wäre“, berichtet Seefeld.

Die Opfer hatten offenbar eine hohe soziale Stellung

Die Resultate der Isotopenanalyse zeigen, dass der Großteil der Opfer in mindestens 150 Kilometer Entfernung von Uxul im südlichen Tiefland, im Bereich des heutigen Guatemala, aufgewachsen war. „Mindestens ein Erwachsener und auch ein Säugling waren jedoch lokale Bewohner aus Uxul“, sagt der Forscher. Es handelte sich offenbar überwiegend um Menschen von hoher sozialer Stellung, da acht der Individuen aufwendigen Zahnschmuck aus Jade oder Gravuren in den Schneidezähnen aufwiesen.

2013 entdeckte Seefeld in der ehemaligen Mayastadt Uxul in Südmexiko bei der Untersuchung des Wasserversorgungssystems einen Brunnen, in dem während des siebten Jahrhunderts n. Chr. die Überreste von etwa 20 Menschen begraben worden waren. Die Ausgrabungen dieses Massengrabs wurden im Rahmen des archäologischen Projekts Uxul von der Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn durchgeführt, das während des Forschungszeitraums von 2009 bis 2015 unter der Gesamtleitung von Prof. Dr. Nikolai Grube stand. Seit Januar 2018 werden die Untersuchungen des Massengrabs von Dr. Seefeld geleitet und von der Gerda Henkel Stiftung gefördert.

Detaillierte Untersuchungen ergaben, dass neben mindestens 14 Männern und einer Frau auch einige Jugendliche und ein 18 Monate alter Säugling in dem Massengrab bestattet wurden. Beinahe alle Knochen wiesen Schnittspuren und Verletzungen von Steinklingen auf, deren regelhafte Verteilung verdeutlichen, dass man die Individuen in einem systematischen und geplanten Vorgang zerteilt hatte. Sie wurden außerhalb des Wasserspeichers getötet und enthauptet, dann zerteilt und die Körperteile am Grunde des Speichers niedergelegt.

Hitzespuren an den Knochen zeigten, dass die Körper Feuer ausgesetzt wurden – vermutlich um Haut und Muskeln besser ablösen zu können. Menschliche Bissspuren an den Knochen, die auf Kannibalismus hindeuten würden, ließen sich aber nicht nachweisen. Nach der Zerteilung wurden ursprünglich zusammenhängende Körperteile bewusst in möglichst großer Entfernung zueinander niedergelegt. „Darin wird deutlich der Wunsch erkennbar, die physische Einheit der Individuen zu zerstören“, sagt Seefeld.

Tötung und Zerstückelung als Machtdemonstration

Die neuesten Ergebnisse der Strontium-Isotopenanalyse und der anthropologischen Untersuchungen erlauben nun genauere Rückschlüsse auf die Identität der Opfer und die möglichen Gründe für ihre Tötung. Durch bildliche Darstellungen ritueller Gewalt bei den klassischen Maya ist bekannt, dass die Enthauptung und Zerstückelung von Menschen meist im Kontext von kriegerischen Auseinandersetzungen auftrat. Diese Darstellungen zeigen häufig siegreiche Herrscher, die bevorzugt die Eliten der unterlegenen Stadt zu Kriegsgefangenen machten, um sie später öffentlich zu demütigen und zu töten. „Deshalb sind die dokumentierten Handlungen aus Uxul nicht als bloßer Ausdruck von Grausamkeit oder Brutalität zu verstehen, sondern als eine Machtdemonstration“, sagt Seefeld.

Die plausibelste Erklärung für die aktuelle Datenlage ist, dass es sich bei den meisten bestatteten Individuen um Kriegsgefangene aus einer Stadt im südlichen Maya-Tiefland handelt, die bei einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Uxul unterlagen. In Folge wurden diese ehemals einflussreichen Individuen nach Uxul gebracht und dort getötet. Seine Ergebnisse stellte Seefeld vor kurzem bei der mitteldeutschen Archäologentagung in Halle und bei der Konferenz „Investigadores de la Cultura Maya“ in Campeche in Mexiko vor.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Nicolaus Seefeld
Projektleiter
Universität Bonn
Tel. ++49-(0)228-18089181
E-Mail: nicolaus.seefeld@gmail.com


Weitere Informationen:

https://www.iae.uni-bonn.de/forschung/forschungsprojekte/laufende-projekte/the-m… Informationen zum Projekt
https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/fundsituation?nav_id=8002 Video-Dokumentation der Gerda Henkel Stiftung


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW

Author: admin/RSS-Feed